2 Comments

  1. Das Problem ist hier nicht die Tatsache, dass sich die Seite hinter einem Reverse Proxy befindet. Das Problem ist hier die Tatsache, dass in diesem konkreten Fall zwischen Reverse Proxy und dem Upstream http gesprochen wird, während der Client von außen mittels https zugreift. Soll der Upstream erfahren, dass er trotz interner http-Kommunikation das Schema auf https stellen muss, muss das explizit mitgeteilt werden. Ein Standardfehler bei Reverse Proxy-Setups.

    Ein „Diese Seite befindet sich hinter einem Reverse Proxy“-Button existiert nach meinem Stand in WordPress weder während der Installation noch im Dashboard. Aber da kann ich mich irren, habe schon länger keine frische Installation durchgeführt.

    • Jepp das ist mir schon klar, die proxy_set_header Zeile hatte ich ja tatsächlich schon vorher drin, es fehlten nur in der einen WordPress Installation die 2 Zeilen in der Config, was dazu führte das WordPress selbst nenn redirect machte.

      Ich hab auch ewig keine Neuinstallationen mehr gemacht. Wahrscheinlich wird bei WordPress Updates die wp-config.php einfach nicht geupdatet. Die Installation wo die zwei Zeilen in der conig standen war nämlich etwas neuer. Ich denke deshalb das das mal in irgend einem Release Einzug gehalten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.