4 Comments

  1. Hi, auch wenn der Artikel 2 Jahre alt ist:

    Die Kostenlose Virtualisierungslösung Proxmox nutzt LXC und KVM Hybrid zur Virtualisierung seiner Gäste.

    Vormals wurde OpenVZ genutzt was nun in der aktuellen fassung 4.1 durch LXC Ersetzt wurde.

    LXC im Prof. Einsatz finde ich abselut Spitze da es gut Skaliert und in verbindung mit Proxmox kann ich damit sehr schön Applicationen isolieren und bei Bedarf KVM Nutzen als Hyper-V.

    Proxmox selber kommpt mit einem leichtgewichtigen Installer im ISO Format daher und nutzt als Unterbau ein Aktuelles Debian.

    Dank Proxmox kann man auch auf einfacher Hardware Virtualisierungen fahren und hat dazu ein sehr schönes Interface inc. Firewall!

    • Danke für den Hinweis, Proxmox kenn ich, aber das es auch LXC kann wusste ich noch nicht.

      Ich kann nicht viel zu Proxmox sagen, ich habe es vor gut 2 Jahren mal in Erwägung gezogen in der Firma einzusetzen, als ich eine neue Virtualisierungsumgebung aufgebaut habe, allerdings scheiterte es daran das Proxmox kein Software-RAID supportet und ich es deutlich unflexibler fand als eine manuelle Lösung. Ich bin aber von Haus aus kein Fan von Fertiglösungen. :)

  2. Ich glaube docker.io nutzt auch das LXC Format, oder? Das Tool finde ich dann doch etwas komfortabler als reine LXC-Container selber verwalten zu müssen.

    • Also so wie ich es gerade gelesen hab könntest du recht haben, aber docker.io sagte mir bis eben nichts. Ich hab nix gegen fertige Lösungen, aber ich bin ein Spielkind und mach es lieber selbst um es zu verstehen. ;)
      Aber danke für den Hinweis, docker.io werd ich mir mal anschauen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.