Winterurlaub 2012

Erst einmal war dieser Urlaub, wahrscheinlicher der, in dem ich mich am meisten, seit Jahren, wieder körperlich betätigt habe und meine Fresse. das hab ich dann auch zu spüren bekommen. Aber fangen wir mal von Beginn an:

19.12 – 22.12 Niederau

Ich bin am 19.12.12, nachmittags, von Köln nach Dresden geflogen. Hier fiel mir dann mal wieder auf, warum ich generell eigentlich nur sehr früh oder sehr spät am Tag fliege, denn da is es einfach wesentlich gechillter. Ich habe diesmal sogar eine Sitzplatzreservierung vorher gehabt, aber gebracht hat sie mir nichts, da nämlich auf Grund eines Computerfehlers mein Sitz doppelt belegt war und ich auf Grund von weniger Stress immer einer der letzten bin der in die Flieger einsteigt. Somit könnt ihr euch denken war mein Platz dann auch belegt, wo ich dann das Problem auch mit einem netten alten Mann herausfinden konnte. Der Flug selbst war dann doch recht angenehm, wie immer eigentlich. Zu Hause angekommen merkte ich, dass, wie immer wenn ich zu Besuch bin, der Kühlschrank leer war. Ich frag mich echt warum ich nicht daraus lerne und vorher ordentlich esse. Aber ich konnte ja am Abend auf leckere Crêpes von meiner Grundschulliebe hoffen. Voll drauf gefreut hab ich mich und dann musste mir wieder mein Magen ein Strich durch die Rechnung machen….ich hasse es. Gerade mal einen Crêpe hab ich geschafft und ich wurde natürlich wieder prompt beschuldigt das ich das hier mit Absicht mache und das sie mir ja nich schmecken würde….NEIN SUSI die waren fabelhaft, nur habe ich den laveden Magen meines Vaters geerbt! ;-) Aber es war dennoch ein schöner Abend wo ich mich mal wieder ein bisschen mit ihr unterhalten konnte, wenn man sich schon so selten sieht. Die nächsten Tage bis zum 22.12.12 ist dann nicht wirklich viel passiert. Ich war was trinken mit Kumpels, was man halt so macht wenn man lange Zeit nicht da war.

22.12 – 28.12 Österreich

Infos: Skigebiet – Rauristal

Am 22.12.12 ging es dann nach Österreich, den Geburtstag meines Opa’s feiern. Ich war der glückliche der mit der Bahn hinfahren durfte, zusammen mit Tante, Onkel, Cousin und Cousine. Das war ne Höllefahrt, der Hammer. Da ist mir mal wieder eingefallen wieso ich keine Bahn fahre auf langen Strecken und dann lieber bisschen mehr fürn Flug bezahle. Der ICE von Halle nach München war so dermaßen überfüllt, das ich nicht einmal von einem Wagon in den nächsten gehen konnte. Erstaunlicher Weise hatten wir nur 15min Verspätung, allerdings konnten wir uns dann noch eine Stunde in München aufhalten, da sich scheinbar die RBB an die DB anpassen muss, wenn sie in deren Bahnhöfen halten, also verspätungstechnisch. Alles in allem bin ich 07:30 Uhr in Niederau los und war 20:00 Uhr in Rauris und von wegen entspannt, also ich empfinde die DB als stressigstes Verkehrsmittel überhaupt. Doch damit war es an dem Tag noch nich getan, mir wurde dann von meinem Opa mitgeteilt das ich das Durchgangszimmer bekomme, es aber nicht so wild wäre, weil man ja auch außen herum gehen konnte. Ja, am Arsch dacht ich mir, als ob meine Eltern sich das entgehen lassen jede Morgen durch mein Zimmer zu poltern nur um mich zu wecken. Und so kam es dann natürlich auch, Tag für Tag. Der einzige der wirklich außen herum gegangen ist und somit echt Rücksichtsvoll war, war Alex, der Freund meiner Schwester. Naja der Urlaub war super, ENLICH WIEDER SNOWBOARD FAHREN YEEEEHAAA. Das Wetter war die ersten Tage nich sooooooo der burner, aber es war fahrbar. Am dritten Tag hat es dann dermaßen geschneit, das man nur noch von einer Schneewehe in die nächste geflogen ist und an diesem Tag entschied sich meine Schwester auch wieder „Snowboardstunden“ bei mir zu nehmen. Also bin ich dann in dem Schneegestöber einmal hoch auf den Berg und dann von oben wieder runter gelaufen, um meiner Schwester alles zu zeigen. Das zieht am Abend in den Beinen kann ich nur sagen, wenn ihr ca. 2 km Piste runterlauft mitm Rucksack und Board aufn Rücken in Snowboardboots. :-D Aber als wir untern waren konnte sie wieder Kurven fahren, manchmal holprig, aber es ging. Nachdem ich sie dann auf dem Übungshang abgesetzt hab bin ich auch noch paar mal gefahren. Das hat voll gefetzt, die ganze Zeit durch Tiefschnee zu heizen. Die nächsten Tage war das Wetter denn wieder super und perfekt zum boarden, denn durch den ganzen Neuschnee waren die Pisten endlich wieder perfekt gedeckt. Der letzte Tag auf der Piste war dann der härteste, denn wir hatten uns entschieden zu Mittag aufn Berg zu essen, der aber ein anderer war als wo wir drauf fuhren. Meine Schwester ist ja noch nich so gut im Snowboard fahren und so ging es dann los das sie ja hoch zu der Hütte musste. Allerdings war die nur via einem Schlepplift zu erreichen. Alex rief mich dann an das ich doch bitte mal zu ihr fahren soll da sie nicht hoch kommt. Also bin ich zu ihr und wir sind zusammen den Berg hoch mit dem Schlepplift…..fast. Mareike hat sich echt gut angestellt auf dem Schlepplift, für das erste mal mitm Snowboard, allerdings gibts da so ne behinderte Stelle wo ich mir schon dachte das sie es nicht schafft. Während man noch am Lift hängt geht es plötzlich 100m bergab und dann wieder hoch. Ja und wir mitten in der Kuhle. Links, gerade aus oder zurück, egal überall ging es hoch. Wir haben für die 50m bergauf eine gefühlte Stunde gebraucht. Danach waren wir, vor allem Mareike, so abgefuckt das wir uns entschieden in der Hütte unten zu essen. Jetzt wo ich drüber nachdenke….ich bekomm noch Geld fürs Essen!!! :-D Als ich dann Mareike unten abgesetzt hatte und nach einem Kakao mit Rum fuhr ich dann nochmal hoch. Währenddessen war auch Alex wieder unten welcher mich noch vor einer Stelle warnte wo der ganze Schnee wegweht wurde und die eine einzige Eisfläche ist. Meine letzte Abfahrt dann wollte ich so schnell wie möglich von ganz oben bis ganz unten und das ganze aus Zeit. Ich also schön von oben runter gepehst. Im oberen Drittel hatte ich reichlich zu tun durch den Wind, der so böhenhaft kam, das man dacht dich schubst laufend einer.  Nach dem ersten Drittel geht es einmal um eine uneinsichtige Kurve. Ich denk mir, nimmste noch schön Schwung und bremst dann da schön ab, also letztes Stück noch Schuss runter, dann schön Board quer stellen und alle mit Schnee einsauen. Also Board quer gestellt und ……… nichts passiert, komplettes Board quer, aber ich wurde immer schneller. Ja das war dann die Eisfläche wovor Alex gewarnt hat, da hätte man drauf Schlittschuh laufen können. Ich hab dann irgendwie noch die Kurve bekommen und bin in den Tiefschnee gerutscht. Alles in allem hab ich dann gute 14min von ganz oben bis ins Tal gebraucht, hauptsächlich über Rote und Schwarze Pisten. Dann war leider auch schon der Tag zu Ende und somit eigentlich auch der Urlaub. Die Heimfahrt war unspektakulär. Bin mit Großeltern mit und dann von Chemnitz mit dem Zug nach Hause.

Danke an Oma und Opa, war ein super Urlaub. :-)

28.12.12 – 02.01.13 – Niederau

Nachdem ich zu Hause angekommen war sind wir dann noch zu meiner Patentante zum Umtrunk eingeladen wurden. Da habe ich es mal hinbekommen ein Datum mit der Ann auszumachen, damit ich sie mal in Schottland besuchen kann. Die Tage bis Silvester hab ich dann erst mal nix gemacht, da so langsam der Muskelkater in den Beinen begann. Ich entschied mich dann aber dennoch mit meinen Eltern am 30.12 Sport machen zu gehen. Kumpel meines Vaters hat eine ganze Sporthalle gemietet und wir waren dann von 16:00 – 21:00 Uhr in der Halle und haben einfach alles gespielt was einem einfiehl – Badminton, Fussball, Tischtennis, Basketball, Bodenturnen, Hockey…. Ich hatte noch nie da Schmerzen wo ich sie am nächsten Tag hatte. Es tat einfach in jedem kleinen Muskel weh, von den Füßen bis zur Schulter, als wäre es ein großer Krampf. Silvester selbst war recht cool, wir haben im Club in Niederau gefeiert. Neben mir ist ne Rakete in die Luft geflogen, wir haben nenn alten Monitor mit Polenböllern gesprengt, also war noch recht harmlos. Nach 0 Uhr bin ich dann mit Ralf und seiner Freundin noch seine Mutter besuchen gefahren und haben angestoßen und später sind wir dann noch zu Chrisy auf die Feier. Ich fand es war ein schönes Silvester, vor allem weil es das erste, ich glaub seit meiner Ausbildung, war welches ich wieder in Niederau gefeiert hab. Hat sehr viel Spass gemacht mit allen :-)

 

So das reicht jetzt auch, das ich schon wieder genug, dafür das es eher keiner lesen wird :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.